Ladungssicherung

Der gesetzliche Rahmen: StVO, HGB und UVV

Sowohl die Straßenverkehrsordnung und das Handelsgesetzbuch als auch das Arbeitsschutzgesetz und die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft weisen Ihnen als Fahrer / Fahrzeugführer / Frachtführer eine besondere Verantwortung für die korrekte Sicherung der Ladung für den Transport auf dem Sattelzug zu. Warum Ihnen? Weil Sie die Ladung an ihren Zielort fahren und während des Transports in engem Kontakt mit der Ladung sind und deshalb den besten – weil direkten – Überblick über die notwendigen Sicherungsmaßnahmen haben sollten. Außerdem kennen Sie sich am besten mit Ihrem Fahrzeug aus. Auch wird Ihnen wohl ein großes Eigeninteresse an guter Ladungssicherung unterstellt, da ja im Zweifelsfall Ihr Wohl davon abhängt, dass Sie alle Sicherungsmaßnahmen ergriffen haben. Versteht sich von selbst, dass Ihr Auflieger natürlich entsprechend sicher aufgebaut und ausgerüstet sein muss (§§ 22 Abs. 1 und 37 Abs. 4 UVV), damit Sie die Ladung korrekt sichern können.

Straßenverkehrsordnung (§ 22 StVO)
Absatz 1: Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung (...) sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlichen Ausweichbewegungen nicht verrutschen, (…) herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.

 

Straßenverkehrsordnung (§ 23 StVO)
Absatz 1: Der Fahrzeugführer ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch (...) die Ladung (...) beeinträchtigt werden. Er muss dafür sorgen, dass (...) die Ladung (...) vorschriftsmäßig sind und dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges durch die Ladung (...) nicht leidet (...).

 

Handelsgesetzbuch (§ 412 HGB)
Absatz 1: Soweit sich aus den Umständen oder der Verkehrssitte nicht etwas anderes ergibt, hat der Absender das Gut beförderungssicher zu laden, zu stauen und zu befestigen (verladen) sowie zu entladen. Der Frachtführer hat für die betriebssichere Verladung zu sorgen.

 

Es ist einfach sicherer, sich an die Gesetze zu halten.

 

Unfallverhütungsvorschriften (§ 22 UVV)
Absatz 1: Fahrzeugaufbauten müssen so beschaffen sein, dass sie bei bestimmungsgemäßer Verwendung (...) die Ladung gegen Verrutschen, Verrollen, Herabfallen (...) gesichert ist (...). Ist eine Ladungssicherung durch den Fahrzeugaufbau allein nicht gewährleistet, müssen Hilfsmittel zur Ladungssicherung vorhanden sein. (...).

 

(§ 37 UVV)
Absatz 4: Die Ladung ist so zu verstauen und bei Bedarf zu sichern, dass bei üblichen Verkehrsbedingungen eine Gefährdung von Personen ausgeschlossen ist.