Ladungssicherung

Hilfsmittel für die formschlüssige Sicherung

Jeder Trailer bietet unterschiedliche Voraussetzungen, um einen Formschluss auch dann zu erreichen, wenn die Art der Ladung, wie z. B. Paletten mit Sackware oder zu schwache Umverpackungen dies normalerweise nicht gestattet. Zu diesen Hilfsmitteln gehören Lochschienen im Fahrzeugboden, versenkt im Boden eingebaute Joloda-Schienen, Einsteckrungen, Querbalken etc. Dazu gehört auch der Schmitz Cargobull Speed Curtain, eine Plane mit integrierten Rungen. Aber auch das Blockieren der Ladung durch den speziellen Aufbau des Trailers oder durch Gurte ist möglich.

Direktzurren – schräg, diagonal, mit Schlingen
Beim Direktzurren wird die Ladung, im Gegensatz zum Niederzurren, direkt durch die Zurrmittel in ihrer Position gehalten. Es ist eine formschlüssige Sicherung, die in ihrer Funktion der Laderaumbegrenzung ähnelt. Beim Schrägzurren werden mindestens acht Zurrmittel, je zwei an jeder Ecke des Ladegutes, direkt mit der Ladefläche im Winkel von 90° verspannt. Beim Diagonal-zurren sind immer mindestens vier Zurrmittel erforderlich, die von den Ecken der Ladung diagonal (nicht im rechten Winkel) zur Ladefläche gespannt werden. Gesichert werden damit die vier Ecken des Ladegutes. Eine Kombination dieser beiden Direktzurrarten ist besonders gut für die Sicherung schwerer Ladegüter geeignet. Die Kopfschlinge sichert die Ladung nach vorn. Deshalb muss den seitlich und nach hinten auftretenden Massekräften durch weitere Kopfschlingen oder durch Niederzurren entgegengewirkt werden.

Eine zusätzliche, mitten auf der Ladefläche eingezogene Wand sollte zum Chassis hin abgespannt werden, um die Kräfte bei formschlüssiger Ladung aufnehmen zu können.