Ladungssicherung

Die Lastverteilung

Alle Maßnahmen zur Ladungssicherung werden bestimmt durch die unterschiedlichen Arten Ihrer Ladung. Dazu gehört die Beachtung der Straßenverkehrsordnung (StVO). Sie fordert eine Lastverteilung, die weder die Verkehrs- noch die Betriebssicherheit beeinträchtigt.

Aus der Betriebsanleitung für Planenfahrzeuge:
Nutzfahrzeuge dürfen nur dann mit ihrer maximal zulässigen Nutzlast beladen werden, wenn der Gesamtschwerpunkt der Ladung in einem ganz bestimmten Bereich liegt. Aber auch Lasten unterhalb der maximalen Nutzlast dürfen nur in bestimmten Bereichen der Ladefläche positioniert werden. Andernfalls drohen Achslastüber- oder Achslastunterschreitungen. Liegt der Gesamtschwerpunkt der Ladung innerhalb dieses Bereiches, der sogenannten Lastverteilungskurve, ist gewährleistet, dass die Achslasten eingehalten werden. Aus dem Lastverteilungsplan (LVP) können Sie mit Hilfe der Lastverteilungskurve ablesen, in welchem Abstand von der Stirnwand der Sattelauflieger mit welcher Last beladen werden darf.


Die Gefahren einer falschen Verteilung der Last
 
Liegt die Ladung auf dem Trailer zu weit hinten, kann der Satteldruck zu niedrig ausfallen. Das ist für die Fahrsicherheit der Zugmaschine wichtig, denn wenn die Antriebsachse zu sehr entlastet wird, haben die Reifen weniger Grip. Liegt die Ladung zu weit vorn, kann eine Überlastung der Antriebsachse erfolgen, selbst wenn das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten ist. Eine gute Kenntnis zum Lastverteilungsplan erleichtert die Einhaltung der gesetzlichen und technischen Vorgaben zur Achslast.
 

Spezielle Lasten
Für besondere Ladungen mit z. B. hoher Punktbelastung wie Stahl-Coils gibt es exakt definierte Ladepositionen mit entsprechenden Mulden und Stützen.

So beladen Sie richtig

Tipps für die Praxis

  • Bei einem komplett beladenen Fahrzeug erreichen Sie eine gleichmäßige Lastverteilung, wenn eine Europalette nicht mehr als 750 kg wiegt.
  •  Kann eine schwere Ladung wegen der Lastverteilung nicht an der Stirnwand positioniert werden, nutzen Sie für die formschlüssige Sicherung die vorhandenen Einsteckrungen oder Lochschienen.
  • Spezielle Sicherungen wie eine Kopfschlinge sichern ebenfalls eine nicht formschlüssig zur Stirnwand geladene Last.
  • Ebenso hilfreich ist ein Sicherungsblock oder eine zusätzliche Trennwand, die nach vorn einen Formschluss bilden.