Ladungssicherung

Beispiele aus der Praxis - Papier- und Coiltransporte

Die bisher vorgestellten Maßnahmen sind ein Hinweis auf die wichtigsten Aspekte der Ladungssicherung. In der Praxis muss natürlich jeder einzelne Fall besonders betrachtet werden. So gibt es viele Spezialtransporte, für die sich mittlerweile eigene Standards entwickelt haben. Einige dieser Lösungen werden hier gezeigt.

Hohe Punktlasten beim Coiltransport.
Der Transport von schweren Stahlcoils ist ohne Spezialausstattung des Trailers nicht durchführbar. Vorrangig muss das Chassis für die hohe Punktbelastung ausgelegt sein. Eine eingelassene Mulde definiert dann auch automatisch die richtige Position beim Verladen. Alle weiteren Maßnahmen sind schon auf den ersten Blick größer dimensioniert als die Standardmittel zur Ladungssicherung: steckbare Rungen in der Mulde, Spannketten und Schwerlast-Zurrösen.

Stahl- und Coiltransporte.
Die notwendigen konstruktiven Details für den Coiltransport lassen sich nicht immer nachrüsten. Hier handelt es sich um Spezialfahrzeuge, die ab Werk entsprechend konfiguriert werden. Zu beachten ist, dass die Geometrie der Coilwanne zu den Abmessungen der Ladung kompatibel sein muss.

Formstahl wie z. B. Bleche und Profile lässt sich auch mit den Standardsiche-rungen für General Cargo festsetzen, vorausgesetzt, es werden Ladeeinheiten durch Umreifung mit Stahlbändern – idealerweise auf Paletten – erzeugt.

Beispiele aus der Praxis - Papier- und Coiltransporte - Trailer - LadungssicherungDie gewichtsoptimierten Metallkeile sichern im 90°-Winkel liegende Rollen längs oder quer zur Fahrtrichtung. Stehende Rollen werden nieder- gezurrt.Formschlüssige Blockade der Rolle durch spezielle Keile in Verbindung mit Antirutsch- matten.Die Coil-Mulde gibt die ideale Ladungsposition vor.Chassis mit integrierter Coil-Wanne.Dieses Chassis ist mit max. 30 t auf 1.500 mm im Lastschwerpunkt belastbar.

Transport von hart gewickelten Papierrollen.
Wichtige Hilfsmittel zum Sichern von liegenden Papierrollen sind Keile, die das Wegrollen verhindern. Alle Auflageflächen sind mit speziell für den Papiertransport ausgelegten Antirutschmatten zu versehen. Das Umkippen stehender Papierrollen kann durch Direktzurren mit einer sogenannten Kopflasche verhindert werden.