Diese Seite versenden:
Neue Wege im Intermodaltransport
Schmitz Cargobull nimmt Containerfahrgestelle wieder ins Programm auf

Januar 2019 – Containerverkehre gelten als Rückgrat globaler Lieferketten. In den europäischen Seehäfen landen fast alle Stückgüter per Container an. Im Hinterland-Verkehr zählen dabei vor allem Flexibilität und Schnelligkeit. „In der Kombination von Straße und Schiene sind Container-Chassis ein wichtiger Teil der Lösung“, erklärt Andreas Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Schmitz Cargobull AG. „Deshalb nehmen wir Sattelcontainerfahrgestelle S.CF wieder in unser Programm auf.“ Entwickelt von Schmitz Cargobull startet 2019 die Auftragsfertigung mit drei Standard-Containerfahrgestellen der S.CF-Reihe beim türkischen Partner Koluman Otomotiv Endüstri in Mersin.

Aktuelle Daten unterstreichen, dass der Container auch in Zukunft im weltweiten Warentransport eine wichtige Funktion besitzt: 38 Millionen Container sind weltweit in Umlauf. Den größten deutschen Seehafen Hamburg erreichen oder verlassen 98 Prozent aller Stückgüter per Container. Und der aktuelle Containerumschlag-Index des RWI/ISL (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik) hat im Oktober 2018 mit 134,6 Punkten den Höchststand erreicht. „In diesem Umfeld und dem Wunsch unserer Kunden folgend, haben wir entschieden, die Sattelcontainer-Fahrgestelle wieder in unser Produktprogramm aufzunehmen“, sagt Andreas Schmitz.

Im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 war die Nachfrage nach Container-Chassis massiv eingebrochen. Schmitz Cargobull hatte die Fertigung wegen enormer Überkapazitäten im Markt eingestellt. „Mittlerweile hat sich die Nachfrage erholt. Wir sehen ein jährliches Marktvolumen zwischen 9.000 und 12.000 Fahrzeugen im Jahr“, so Vertriebsvorstand Boris Billich. 

„Schmitz Cargobull wird drei Fahrzeuge der S.CF-Reihe anbieten: S.CF Gooseneck 45‘ Euro Light, S.CF Gooseneck 45‘ Euro und S.CF Gooseneck 40‘ LX. Die wichtigsten Zielmärkte sind Deutschland, die Niederlande, Belgien und Skandinavien. Die Fahrzeuge sind jedoch überall erhältlich. Vertrieb, Konfiguration und Kundendienst werden komplett über die Schmitz Cargobull Organisation abgebildet“, erläutert Boris Billich.  

„Die Forschung und Entwicklung der neuen Containerchassis läuft bei Schmitz Cargobull. Für die Fertigung haben wir mit Koluman Otomotiv Endüstri einen kompetenten Partner gefunden und einen Kooperationsvertrag geschlossen“, berichtet Vorstandsvorsitzender Andreas Schmitz. Das Produktionsvolumen soll bis 2021 jährlich 1.000 Einheiten erreichen.

Koluman Otomotiv Endüstri ist unter anderem Partner von Daimler und verfügt über langjährige Erfahrung in der Produktion von Nutzfahrzeugen. „Wir sehen der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Schmitz Cargobull sehr positiv entgegen, erklärt dazu Kaan Saltik, Chairman Koluman Otomotiv Endüstri, „unsere gemeinsamen Werte und Qualitätsvorstellungen sind eine optimale Voraussetzung für eine effiziente Partnerschaft.“

Andreas Schmitz: „Der Produktionsprozess wird zu 100 Prozent nach unseren Standards gestaltet, um die gewohnte Qualität zu gewährleisten. Unsere Kunden bekommen echte Schmitz Cargobull Fahrzeuge.“

Über Schmitz Cargobull

Mit einer Jahresproduktion von mehr als 61.000 Fahrzeugen und etwa 6.400 Mitarbeitern ist die Schmitz Cargobull AG Europas führender Hersteller von Sattelaufliegern, Anhängern und Motorwagenaufbauten für temperierte Fracht, General Cargo sowie Schüttgüter. Im Geschäftsjahr 2017/2018 wurde ein Umsatz von fast 2,2 Mrd. Euro erzielt. Als Vorreiter der Branche entwickelte das Unternehmen aus dem Münsterland frühzeitig eine umfassende Markenstrategie und setzte konsequent Qualitätsstandards auf allen Ebenen: von der Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zu Service-Verträgen, Trailer-Telematik, Finanzierung, Ersatzteilversorgung und Gebrauchtfahrzeughandel.

Über Koluman Otomotiv Endüstri A.S.

Die Firma Koluman ist seit vielen Jahren ein Anteilseigner und Großhändler in der Türkei für Mercedes-Benz Türk A.S. und bietet seit 1965 für die Automobiltechnik Lösungen in den Bereichen Fahrzeuge und Aufbauten aller Arten an. Die Produktionsstätte in Mersin ist neben automatisierten Lackierkabinen mit voll automatisierter Roboterschweißtechnik und KTL-Lackiertechnik ausgestattet.

Das Schmitz Cargobull Presse-Team:

Anna Stuhlmeier:   +49 2558 81-1340 I anna.stuhlmeier@cargobull.com
Andrea Beckonert: +49 2558 81-1321 I andrea.beckonert@cargobull.com
Silke Hesener:       +49 2558 81-1501 I silke.hesener@cargobull.com

Join our conversation on social media #SmartTrailerWorld

zurück